Kampagnenstory

Bevor wir mit unserer Kampagne neue Kolleginnen und Kollegen gewinnen, ist es uns wichtig, erst einmal innen anzufangen und die einzelnen Mitarbeitenden für Niels Stensen zu gewinnen. Von Anfang an haben wir unsere Kampagne daher als Einladung an unsere ca. 5.600 Mitarbeitenden aus allen Einrichtungen unseres Verbundes betrachtet.

Das ist der Weg unserer Botschaft – Denn nur wer selbst brennt, kann Feuer in anderen entfachen. Um das zu tun, haben wir unserer Kampagne eine Bühne gegeben.

Die Leute, die das am besten transportieren, sind unsere eigenen Mitarbeitenden.

In insgesamt sechs Veranstaltungen wurde der Kerngedanke unseres Verbundes erläutert, gefestigt und in die Arbeitswelt unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter transportiert – Mit einem Ziel: Nämlich dem, möglichst viele Botschafterinnen und Botschafter für Ich bin Niels Stensen zu gewinnen.

Menschen, die mit Stolz und Engagement in ihren Häusern arbeiten.

Unsere Mitarbeitenden sind besonders stolz auf das Haus, in dem sie arbeiten – diesen Stolz gilt es nun zu übertragen – auf den Verbund und die Marke Niels Stensen. Denn die Menschen, die wir medizinisch versorgen und pflegen sind bei den Niels-Stensen-Kliniken in besten Händen.

Niels Stensen verbindet Christlichkeit mit Wissenschaft.

Getreu dem Motto „Der Name ist Programm“ folgen wir dem Namensgeber unseres Verbundes, dem seligen Niels Stensen, der Kompetenz und Nächstenliebe einst auf eine ganz besondere Art und Weise mit einander verband.

Unser Verbund ist eine Gemeinschaft – und eine große Unterstützung.

Wir möchten, dass unsere Mitarbeitenden gerne zur Arbeit gehen. Dafür ist es ebenso wichtig, dass jedes Team für sich funktioniert, als auch, dass jedem Einzelnen Möglichkeiten zur persönlichen Weiterentwicklung geboten werden.

Mit unserer Ich bin Niels Stensen App hast Du die Möglichkeit, zu zeigen, dass du selbst Niels Stensen und damit Teil unseres Verbundes bist. In unserer Instagram-Galerie kannst Du außerdem schauen, welche Kolleginnen und Kollegen bereits mitgemacht haben.

Instagram